Die Schloßeiche - und die 

mutige Tat der Hilteborch

Bis zum Juli 1937 stand die seit Jahrzehnten trockene Schlosseiche auf dem Bergsporn der Uffoburg. Ein heftiges Unwetter brachte sie zum Umstürzen. Bis dahin überragte der Baum den Restwald als weithin sichtbares Wahrzeichen der „Uffenburg“. Die Schlosseiche wurde als wundertätig angesehen und viele Generationen von Dorfbewohnern und Wundergläubigen aus nah und fern zogen bis 1937 auf den Schlossberg in der Hoffnung auf ein Wunder, ob in der Liebe oder bei der Heilung von Krankheiten. Vielleicht hat die Schlosseiche ja tatsächlich Wunder gewirkt (allein der Glaube hilft bekanntlich oft). Wie sonst hätte sie solange im Volksglauben und Volksmund überdauern können. Auch die Jugend aus den Bergdörfern im Rintelnschen Hagen kam hier zu Ostern zusammen, um gemeinsam fröhlich zu feiern.
Ein Teil der Sage ist bis heute nicht widerlegt. Kein Baum und kein Strauch solle mehr anstelle der Schlosseiche wachsen, heißt es. Und in der Tat. Die Vereinsgemeinschaft der Bergdörfer versuchte seit 1993 viele Male vergeblich, eine neue Schlosseiche zum Wachsen zu bringen. Bester Versuch war eine Pflanzung zur Mitternacht bei Vollmond am 12. 5. 2006, bei der sich gut 100 Gäste und sogar das WDR-Fernsehen eingefunden hatten. Das Bäumchen gedieh prächtig bis zerstörungswütige Zeitgenossen es abbrachen. So offenkundig wie hier, war der Grund für das Scheitern der anderen Pflanzversuche nicht. Selbst regelmäßiges Gießen und gute Pflege haben letztlich nichts bewirkt. Die Eichen kümmerten vor sich hin und gingen schließlich ein.

Der Wunderglaube geht auf eine alte, im Volksmund überlieferte Sage zurück:

Zu Zeiten des Grafen Uffo wird die Burg von sehr vielen Soldaten belagert, die die Burgbewohner aushungern wollen. Als alle Vorräte samt aller Haustiere, auch Hunde und Katzen, verzehrt sind, fasst die Burgherrin Hilteborch den Entschluss, die Burg und ihre Leute mit einer List zu retten. Sie begibt sich allein mit weißem Tuch vor die Tore und vor den feindlichen Hauptmann und trägt ihm eine zweifache Bitte vor: Er möge ihr gestatten, so viel aus der Burg herauszutragen, wie sie selbst als „schwache Frau“ in einer Kiepe auf dem Rücken bewältigen vermag. Außerdem wünsche sie so viel Aussaat mitzunehmen, dass es für eine Ernte reiche, auf das ihr Geschlecht nicht ganz und gar ausgelöscht werde. Dazu schenkt sie dem Hauptmann mit Tränen in den Augen ihr schönstes Lächeln.
Der Hauptmann ist gerührt und empfängt Lächeln und Tränen wie eine Gnade von einer, die doch von ihm begnadigt zu werden wünscht. Und er willigt ein, denn die Last einer einzigen Kiepe erscheint ihm sehr gering und die Aussaat der Rede nicht wert.
Und dann sehen alle, Burgbewohner und Soldaten, staunend, wie die Burgherrin ihren Gemahl in der Kiepe und noch dazu Eicheln und Bucheckern aus dem Tor und in die Freiheit trägt. Gebeugt unter der Last, aber im Gesicht ein stilles Leuchten, schleppt sie alles den Berg hinab zum Wiesengrund an der Bredenbeeke (Bremker Bach). Dort beginnen Sie und der Burgherr Eicheln und Eckern einzeln auszulegen, stufenweise den ganzen Schlossberg hinauf bis in die Burg hinein. (Dazu muss man wissen, dass die steilen Hänge zu dieser Zeit nicht bewaldet waren).
Lächelnd und ohne Tränen sagt sie dem Hauptmann, dass nun bis zur Ernte eine lange Zeit vergehen würde, viel länger als sie und der Hauptmann zu leben hätten und solange habe er ihr Leben und Freiheit zugesichert. Da zog der Hauptmann mit seinem Heer davon, weil er zu seinem Wort hat stehen müssen und auch wollen. So berichtet die Sage.
Und so wuchs der Wald auf dem Schlossberg auch lange noch, nachdem die tapfere Schlossherrin und ihr Gemahl gestorben waren und die Burg längst verlassen war. Das hat sich vor über 1100 Jahren abgespielt. Die Schlosseiche aber überdauerte dieser Legende nach als einzige die Jahrhunderte. Und da sie eben die einzige Übriggebliebene in einem Wald war, den der Wunsch einer klugen Frau hat wachsen lassen, einer Frau, die mehr vermocht hat als Männer, hat man diesem Baum mehr zugetraut als anderen Bäumen. Text, Repros, Fotos Hans Böhm

Show More

In früheren Jahrhunderten überragte die Schlosseiche den Niederwald  - ein weithin sichtbares Wahr- zeichen  der Uffoburg und sicherlich  ein Anlass für den Wunderglauben (Zeichnung 18. Jahrhundert.)

Selbst Dauerregen hielt die hartgesottenen "Berg-dörfler" nicht ab, zu mitternächtlicher Stund eine neue Schlosseiche zu pflanzen.

Eicheninspektion durch Vertreter der Vereinsge-meinschaft der Extertaler Bergdörfer am 27. August 2006 .

Welche hohe Bedeutung die Schlosseiche im Volksglauben einstmals hatte, zeigt dieses in gold gerahmte Bild von 1917. 20 Jahre später fiel der Baum einem Unwetter zum Opfer.

Show More
Show More

Diese Urkunde wurde anlässlich des  ersten Schloss-bergfestes an der Schlosseiche unter dem Gedenk-stein vergraben.

Die Eichenpflanzung zur Mitternacht bei Vollmond am 12. 5. 2006 nahmen die drei Burgfräuleins Lara, Madita und Eva Maria mit einem Weihespruch vor. Die "Vollmondeiche" gedieh prächtig bis sie von Vandalen umgeknickt worden ist.

Ein Kamerateam des WDR war eigens angereist, um die  mitternächtliche Eichenpflanzung am 12. 5. 2006  zu filmen.

Hier finden Sie uns

Geschäftsstelle Marketing Extertal e.V.​​

Mittelstraße 10 - 12

32699 Extertal
 marketing-extertal@t-online.de
Tel: 05262 / 99 68 24

Öffnungszeiten:

Mo. 10-12 Uhr, Di. 10-12 Uhr

Mi. 10-12 Uhr, Do. 14-17 Uhr

Fr. 10-12 Uhr

Kontakt

  • Facebook